Gestatten? Wir sind die „Garten-Hoff WG“!

Geschrieben von Elke Wessel (nicht Wessels) vom „Der AHAUSER“ für die Ausgabe 8/2014

In der Nähe der Ahauser Anne-Frank-Realschule wohnen die Ehepaare Maria und Michael Schräder sowie Barbara und Martin Hoff zusammen unter einem Dach. Bemerkenswert ist auch, dass Martin und Maria Geschwister sind. Diese beiden sind auch in allen Dingen immer einer Meinung, was zur Harmonie in dieser Wohngemeinschaft beiträgt.

Martin Hoff ist – wie seine Schwester – in Ahaus geboren und war viele Jahre beruflich in ganz Deutschland unterwegs. Sein Wunschtraum war es aber immer, eines Tages nach Ahaus zurückzukehren und hier zu bleiben. „Ahaus ist einfach nur schön“, sagt er. Und das bestätigt auch seine Frau Barbara, die aus Hessen kommt: „In Ahaus sind alle immer so freundlich – das kenne ich gar nicht aus meiner Heimat“.

Und noch etwas ist anders, als in den meisten Ahauser Haushalten: Hier kochen nur Männer! Martin probiert viele Rezepte „aus dem tollen Internet“ (O-Ton) aus – und immer nach dem eigens erstellten Wochenplan, wie man auf dem Foto sieht. Da wird nichts dem Zufall überlassen.

Da sich alle darüber einig sind, dass frisches Gemüse sehr gesund ist, sind sie sich auch bei ihrem liebsten Hobby einig: Das Gärtnern im eigenen Garten. Alle vier haben den 700 qm großen Garten zusammen geplant und vier Jahre lang angelegt. Vorher war dieser Garten eine richtige Wildnis mit völligem Chaos.

Erst kürzlich haben sie gemeinsam ein Hochbeet angelegt. Dazu haben Sie eine Konstruktion gebaut und beim Aufbau zunächst grobes Holz und dann feines Holz benutzt. Darüber haben sie Grasschnitt und Erde gepackt und darauf etwa 10m³ groben Kompost von Stenau. Auf diese Schichten brachten sie eine letzte Schicht mit feinem Kompost aus. Insgesamt umfasst das Hochbeet eine Fläche von etwa 20 Quadratmetern.

Als erstes wurden darauf Zucchinis gesetzt, aber auch Spitz- und Grünkohl, Radieschen und Kräuter. Demnächst werden sie noch einen Meter abteilen und ein Frühbeet mit einem richtigen Dach erschaffen. Das ist aber nur eine vorübergehende Lösung. Denn Martins Frau Barbara träumt eigentlich von einem kleinen Gewächshaus.

Wir sind gespannt, ob sich dieser Traum noch erfüllt und werden davon nachberichten.

 

Nachbemerkung von Martin

Nacktschnecken haben dieses Jahr wohl Hochsaison, sie haben uns etliches an leckerem Salat, Chinakohl und vor allem viele Zuccini weggefressen. Da müssen wir uns noch was einfallen lassen bis zum nächsten Jahr. Gute Ideen sind willkommen, schreibt nur euren Kommentar dazu!

 

mh, im Oktober 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.